Journalismus 

Verrohung des gesellschaftlichen Klimas? Tägliche Überschreitungen roter Linien, sogar direkt in den Parlamenten? Nichts davon ist mehr außergewöhnlich.

Um dieser besorgniserregenden Entwicklung zu begegnen, braucht es zuverlässigen, fachlich korrekten und kritischen Journalismus. Deswegen entschied ich mich im Jahr 2017 dazu, meinen Teil dazu beizutragen. 

 

Zwei Jahre lang engagierte ich mich als Vorstandsmitglied der NRW-weiten Schülervertretung und gestaltete dort vor allem die Pressearbeit mit. Nach zahlreichen Interviews und sogar einer Landespressekonferenz war der Grundstein für meine journalistische Arbeit gelegt.

Irgendwann wurde es dann Zeit, die "andere Seite" kennenzulernen. Selbst hinter dem Mikrofon zu sitzen, das Wesentliche zu erfassen und Inhalte auch bildlich festzuhalten, setzt einen ganz anderen Blick voraus, als selbst aktiver Teil eines Ereignisses zu sein.